Antrag auf Rücknahme eines Beschlusses im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss vom 14.05.2013

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Müller,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Im Namen der FBU-Bobingen e.V. beantrage ich die Rücknahme des Beschlusses vom 14.05.2013 im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss bezüglich Aufweitung der Bahnbrücke über die Bischof-Ulrich-Straße – Bahn-km 10,958.

Begründung:

  • Aus Sicht der FBU Bobingen e.V. entstehen der Bevölkerung Bobingens Nachteile für die Zukunft, wenn in den Jahren 2018/2019, wie bisher beschlossen, der Neubauder Bahnbrücke an der Bischof-Ulrich-Straße in den bestehenden Abmaßen des jetzigen Bestandes 1:1 erfolgen wird.
  • Bei den Beratungen vom 14.05.2013 wurden mehrere wichtige Argumente nicht diskutiert, die für eine zukunftsweisende Lösung des Bauwerkes von enormer Bedeutung sind:
    • Der Gewichtung der Unterführung, als einzige überschwemmungsfreie Brücke in West-/Ostrichtung bei Starkniederschlägen, wurde nicht genügend Rechnung getragen
    • Gleiches gilt für die höchste Durchfahrtshöhe aller Brückenbauwerke Bobingens in West-/Ostrichtung.
    • Die Gefahr, die für Nichtmotorisierte (Fußgänger, Radfahrer) besteht, wurde überhaupt nicht berücksichtigt.
    • Das zusätzliche Risiko, das durch die Schräganfahrt aus östlicher Richtung gegeben ist und damit einhergehend der relativ kurze Einsichtbereich in Richtung Westen, wurden ebenfalls nicht besprochen.
    • Die weitere Aufwertung der Bischof-Ulrich-Straße, die diese bei einem in absehbarer Zeit zu realisierenden B 17-Anschluss in Bobingen/Nord erfährt, wurde beim bestehenden Beschluss ebenfalls nicht entsprechend bewertet.

Aus diesem Grunde beantragt die FBU Bobingen e.V., zunächst formell, das Änderungsverlangen gemäß § 12.2 EKrG mit konkreten Abmessungen für die gewünschte Aufweitung bei der DB anzuzeigen und eine Planungsvereinbarung mit der Bahn abzuschließen.

Mit freundlichen Grüßen

Franz Handschuh
Stadtrat der FBU Bobingen e.V.

Schreibe einen Kommentar